von
Mit dem Aufruf des Videos erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Daten an YouTube übermittelt werden und das Du die Datenschutzerklärung gelesen hast.

Germanized Pro ermöglicht es dir Umsatzsteuer-Identifikationsnummern über die Schnittstelle der EU zu validieren. Damit kannst du für Geschäftskunden aus dem EU-Ausland vom Reverse Charge Verfahren Gebrauch machen und die USt. vor dem Kauf abziehen lassen. Ab Version 3.3.4 unterstützt Germanized Pro auch die Prüfung von USt.-IDs aus der Schweiz. Dafür wird die Schnittstelle der Schweiz verwendet.

Die dafür relevanten Einstellungen findest du in den Germanized-Einstellungen unter Steuern. Aktiviere dort die Option USt.-ID Prüfung aktivieren. Nach Aktivierung der Option wird im Checkout das Feld USt.-ID platziert. Dieses Feld wird (standardmäßig) immer genau dann angezeigt, wenn es sich um eine Lieferung in das EU-Ausland (oder in die Schweiz) handelt. Ist dein Shop-Basisland z.B. Deutschland, wird das Feld angezeigt, wenn der Kunde eine Adresse in Österreich oder in einem anderen EU-Land (oder der Schweiz) gewählt hast. Du kannst optional in den Einstellungen auch die Prüfung für das Basisland aktivieren – dann wird das Feld auch für Adressen deines Basislandes angezeigt.

Qualifizierte Prüfung

Konfiguriere eine genauere Prüfung der USt.-ID

Bei einer qualifizierten Prüfung wird anhand der zur USt.-ID von der EU-Schnittstelle zurückgelieferten Daten (z.B. Firmenname, Ort, Postleitzahl) versucht Übereinstimmungen mit den vom Kunden angegebenen Daten in der Kasse zu finden. Stimmt z.B. die Postleitzahl nicht überein, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.

Welche Felder konkret geprüft werden sollen, kannst du in den Einstellungen für die USt.-ID-Prüfung auswählen. Damit kannst du besser sicherstellen, dass die angegebene USt.-ID auch wirklich zu der angegebenen Firma passt.

Bitte beachte, dass nicht jeder Mitgliedsstaat zusätzliche Daten für die Prüfung bereitstellt. Zudem erfolgt die Prüfung per “Vergleich”, d.h. es wird nach Übereinstimmungen in den Daten gesucht. Eine noch qualifiziertere Prüfung ist leider aufgrund der mangelnden Struktur der zurückgegebenen Daten (z.B. keine separaten Felder für Ort oder Postleitzahl) nicht möglich.

Damit diese Prüfung möglich ist, musst du deine eigene USt.-ID in den Germanized-Einstellungen unter Steuern hinterlegt haben und zudem Felder für die qualifizierte Prüfung ausgefüllt haben. Die qualifizierte Prüfung steht nicht für Schweizer USt.-IDs zur Verfügung.

Abweichende Lieferanschrift

Ausschlaggebend für die steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung ist das Lieferland. Insofern also eine abweichende Lieferanschrift in deinem WooCommerce Shop wählbar ist, ist genau diese Anschrift entscheidend für eine etwaige steuerfreie Lieferung (falls vom Kunden ausgewählt – ansonsten gilt weiterhin die Rechnungsanschrift, da diese mit der Lieferanschrift übereinstimmt).

Im Falle der abweichenden Lieferanschrift ist also die Rechnungsanschrift für die umsatzsteuerrechtliche Betrachtung hinfällig. Germanized überprüft welche Anschrift entscheidend ist und blendet, je nach Bedarf, das Feld für die USt.-ID in der Liefer- bzw. in der Rechnungsanschrift ein.

WooCommerce Einstellungen

Wenn du den Umsatzsteuer-ID-Check aktiviert hast, solltest du sicherstellen, dass du auch die WooCommerce Mehrwertsteuer-Einstellungen korrekt konfiguriert hast. Wichtig ist, dass du die Option Steuer berechnen basierend auf auf Lieferadresse des Kunden stellst.

Informationen für die Rechnungen

Insofern es sich um eine steuerfreie gemeinschaftliche Lieferung handelt, sollte sichergestellt sein, dass sich auch ein entsprechender Hinweis auf der Rechnung befindet. Dafür kannst du den Block Reverse Charge in deiner PDF-Vorlage der Rechnung verwenden. Der Text wird nur dann angezeigt, wenn es sich um einen gültigen Reverse Charge handelt.

Eine etwaige, abweichende Lieferadresse kannst du über den Block Lieferadresse ebenfalls auf der Rechnung ausgeben lassen. Du kannst auch via Shortcode prüfen, ob eine USt.-ID für die Lieferadresse verfügbar ist und nur dann die Lieferadresse ausgeben lassen:

[if_document data="shipping_vat_id" compare="nempty"]Lieferung an: [document data="formatted_shipping_address"][/if_document]

Dieser Shortcode fügt, insofern eine Umsatzsteuer-ID in der Lieferadresse existiert, die Lieferadresse ein. Somit ist für das Finanzamt ersichtlich warum bei dieser Rechnung keine Umsatzsteuer ausgewiesen wurde.

Problembehandlung

Bei der Prüfung der USt.-ID kann es zu Problemen kommen. Das kann z.B. daran liegen, dass die VIES-Schnittstelle aktuell nicht erreichbar ist oder die IP-Adresse deines Servers von der Schnittstelle blockiert wird. Solltest du Probleme mit dem USt.-ID-Check haben empfehlen wir dir folgendes Vorgehen:

  1. Stelle sicher, dass du den USt.-ID-Cache in den Einstellungen deaktiviert hast, d.h. auf 0 Tage gesetzt hast.
  2. Füge folgendes Snippet in die functions.php deines Child-Themes ein: add_filter( 'woocommerce_gzdp_enable_logging', '__return_true' );
  3. Teste nun den Ablauf erneut in der Kasse und lasse die USt.-ID prüfen.
  4. Rufe die Logs unter WooCommerce > Status > Logs ab. Dort findest du im Dropdown die Datei wc-gzdp-vat-validation

Die Log-Datei gibt genauen Aufschluss darüber, welche Fehler bei der Prüfung auftreten.

Prüfung für Schweizer USt.-IDs deaktivieren

Wenn du die Abfrage und Prüfung für USt.-IDs aus der Schweiz deaktivieren möchtest, kannst du das einfach über folgendes Snippet in der functions.php deines (Child-) Themes konfigurieren.