von

Immer wieder erreichen uns Anfragen über die Berechnung der Mehrwertsteuer in WooCommerce. In diesem Artikel stellen wir die wichtigsten Einstellungen zur Mehrwertsteuer in WooCommerce vor und gehen auf typische Probleme dabei ein.

Mehrwertsteuer Einstellungen

Wir starten mit der allgemeinen Mehrwertsteuer Konfiguration in WooCommerce. Die dafür relevanten Einstellungen findet ihr unter WooCommerce > Einstellungen > Mehrwertsteuer.

Preise inklusive vs. exklusive Mehrwertsteuer

An der ersten Einstellung auf dieser Seite scheiden sich schon die Geister. Hier könnt ihr festlegen ob ihr eure Produktpreise inklusive oder exklusive Mehrwertsteuer eingeben möchtet. Je nach Einstellung führt das dazu, dass die Mehrwertsteuer auf euren Produktpreis aufgeschlagen wird (Nettopreise, d.h. exklusive MwSt.) oder die Mehrwertsteuer bereits enthalten ist (Bruttopreise, d.h. inkl. MwSt.). Gängiger ist es, die Preise inklusive Mehrwertsteuer anzugeben.

Steuer berechnen basierend auf

Diese Option zielt darauf ab, zu bestimmen, auf Basis welcher Adresse die Mehrwertsteuer berechnet werden soll. Hier solltet ihr unbedingt die Lieferadresse des Kunden auswählen oder, falls ihr keine abweichende Lieferadresse erlaubt, die Rechnungsadresse des Kunden. Damit wird die Steuer auf Basis der vom Kunden eingegebenen Adresse berechnet. Die Auswahl der Basisadresse des Shops würde nur dann Sinn machen, wenn ihr ausschließlich im Basisland verkauft.

Hinweis: Selbst wenn dein Kunde keine abweichende Lieferadresse angegeben hat, liegt für WooCommerce technisch eine Adresse vor, d.h. im Zweifel wird einfach die Rechnungsadresse verwendet.

Warum ist es wichtig, dass die Steuer auf Basis der Kundenadresse berechnet wird? Stellt euch folgendes Szenario vor: Ein Kunde aus der Schweiz (Drittland) bestellt bei euch im Shop. Im Normalfall ist eine Lieferung in ein Drittland umsatzsteuerfrei, insofern ihr die Lieferung nachweisen könnt. Hättet ihr nun die Berechnung der Steuer auf Basis des Basislandes aktiviert, würde das dazu führen, dass selbst bei Lieferung in die Schweiz die Mehrwertsteuer berechnet werden würde.

Steuerklasse der Versandkosten

Diese Einstellung zielt auf die Besteuerung von Versandkosten ab. Insofern ihr Germanized verwendet und unter Germanized > Steuern die anteilige Steuerberechnung für Nebenkosten aktiviert habt, greift diese Einstellung nicht wirklich. Im Normalfall gelten Versandkosten als sog. unselbständige Nebenkosten, sodass sich deren Besteuerung an den im Warenkorb beinhalteten Artikel (und deren Steuersätze) orientiert. Mehr dazu könnt ihr in der Germanized Dokumentation lesen.

In jedem Fall sollte hier die Option Steuerklasse der Versandkosten basierend auf Produkten im Warenkorb gewählt werden.

Du nutzt Germanized noch nicht?

Lasse deine Versandkosten anteilig mit Hilfe von Germanized besteuern.

Rundung

Das Thema Rundung von Steuerbeträgen begleitet WooCommerce schon seit den Anfängen. Das Thema ist recht komplex, da WooCommerce eine zeilenbasierte Berechnung der Mehrwertsteuer vornimmt. Viele andere Systeme verwenden eine spaltenbasierte Berechnung der Mehrwertsteuer. Die Details bzw. Unterschiede der beiden Methoden könnt ihr z.B. der Dokumentation von lexoffice entnehmen.

Als Faustregel gilt: Insofern ihr eure Preise inklusive Mehrwertsteuer angebt, solltet ihr die Option Steuern auf der Ebene der Zwischensumme runden, statt pro Position zu runden aktivieren. Falls eure Preise keine Mehrwertsteuer enthalten, sollte diese Option deaktiviert werden.

Wenn ihr die Option zur Rundung auf der Ebene der Zwischensumme aktiviert, passiert folgendes: WooCommerce berechnet je Zeile die Mehrwertsteuer (ungerundet) und summiert die einzelnen Beträge. Erst in der Gesamtsumme bzw. Zwischensumme wird eine Rundung vorgenommen. Ist diese Option deaktiviert, erfolgt eine Rundung je Position, d.h. die gerundeten Werte werden summiert. Das kann je nach Größe der Bestellung einen größeren Unterschied machen und zu Rundungsdifferenzen führen.

Steuerklassen

Steuerklassen umfassen in WooCommerce ggfs. mehrere Steuersätze einer Klasse. Hiermit lassen sich z.B. reduzierte Steuersätze (7 %) bzw. Standard-Steuersätze (19 %) abbilden. Je Produkt könnt ihr eine abweichende Steuerklasse hinterlegen und damit z.B. Bücher mit dem reduzierten Steuersatz versehen. Die hier ausgewählten Steuerklassen stehen euch in den Mehrwertsteuer-Einstellungen als separate Tabs bereit. Je Steuerklasse könnt ihr die enthaltenen Steuersätze über diese Tabs anpassen.

Achtung: Bitte überlegt euch genau, ob ihr die Liste der Steuerklassen verändern wollt. Löscht ihr dort eine Klasse, sorgt das dafür, dass die Klasse auch nicht mehr für die Produkte, die diese Klasse zugeordnet bekommen haben, bereitsteht, d.h. ihr müsst eure Produkte erneut bearbeiten.

Preise im Shop und in der Kasse anzeigen

Die Optionen zur Anzeige der Preise im Shop und in der Kasse sollten jeweils auf Steuern eingeschlossen gestellt werden. Natürlich gibt es da Ausnahmen (z.B. B2B Shops) in denen eine andere Anzeige Sinn macht. Das sollte aber Zweifel anwaltlich geprüft werden, denn sobald Verbraucher auf deinen Shop zugreifen (können), sollten (spätestens in der Kasse) Preise inklusive Steuern angezeigt werden.

Preisanzeige Suffix

Insofern du Germanized nutzt, benötigst du diese Option im Normalfall nicht, da Germanized sich um die richtige Preisauszeichnung kümmert. Ohne Germanized können damit z.B. Preishinweise (inkl. MwSt. bzw. zzgl. MwSt.) platziert werden. Über die Platzhalter {price_including_tax} bzw. {price_excluding_tax} lässt sich der Bruttopreis bzw. Nettopreis als Suffix (d.h. hinter dem Preis) hinzufügen.

Summe der Steuern anzeigen

Diese Option entscheidet darüber, ob die Summe der Steuern aufgeschlüsselt, d.h. je Steuersatz (z.B. separat nach 7 % und 19 %) oder zusammengezogen (d.h. sämtliche Steuerbeträge des Warenkorbs werden zusammengezogen) angezeigt werden sollen. Im Normalfall solltet ihr diese Option auf aufgeschlüsselt stellen – damit präsentiert ihr euren Kunden transparent die Zusammensetzung der enthaltenen Steuern.

Zusammenfassung

Hier möchten wir euch eine kleine, übersichtliche Entscheidungshilfe für die allgemeinen Mehrwertsteuer-Einstellungen in WooCommerce geben.

OptionEmpfehlung
Preise mit Steuern eingegebenInklusive Mehrwertsteuer
Steuer berechnen basierend aufLieferadresse des Kunden
Steuerklasse der VersandkostenSteuerklasse der Versandkosten basierend auf Produkten im Warenkorb
RundungJa, falls Preise inklusive Steuern. Nein, falls exklusive Steuern
Preise im Shop anzeigenSteuern eingeschlossen
Preise im Bestellvorgang anzeigenSteuern eingeschlossen
Summe der Steuern anzeigenAufgeschlüsselt

Steuersätze anpassen

Steuersätze können in WooCommerce je Steuerklasse angepasst werden. Standardmäßig solltet ihr Steuersätze für die Steuerklassen Standard bzw. reduzierter Preis vorliegen haben. Unter Standard-Steuersätze könnt ihr eure Steuersätze einfach anpassen.

Jeder Steuersatz beinhaltet Ländercode, Bundesland-Code, Postleitzahl, Stadt, Satz, Steuername, Priorität, Zusammengesetzt und Versand.

Wirklich relevant für die Betrachtung aus deutscher Sicht sind Ländercode, Satz, Steuername und Versand.

Der Wildcard Steuersatz

Mit Hilfe des Wildcard Parameters * könnt ihr die Auswahl auf alle verfügbaren Wert setzen. Tragt ihr also unter Ländercode den Wildcard Parameter ein, sorgt das dafür, das der eingegebene Satz (z.B. 19 %) für alle Länder gilt, für die kein separater Steuersatz angelegt wurde. Damit lässt sich der komfortabel arbeiten. Wir empfehlen euch also für jede Steuerklasse einen Wildcard Steuersatz anzulegen über den in eurem Land (für die Standard-Steuerklasse in DE z.B. 19 %) geltenden Steuersatz. Eine Beispiel-Konfiguration könnt ihr dem Screenshot entnehmen.

Wildcard Steuersatz anlegen

Solltet ihr auch in Drittländer liefern (z.B. Schweiz), habt ihr zwei Optionen: Entweder ihr hinterlegt für jedes EU-Land einen Steuersatz und gebt für die Drittländer keinen Steuersatz an (WooCommerce berechnet keine Steuern für die Länder, die nicht durch einen Steuersatz abgedeckt sind) oder ihr legt für die Drittländer, in die ihr liefert, explizit den Steuersatz i.H.v. 0 % an.

Steuername

Der Steuername ist innerhalb von WooCommerce nicht unwichtig: WooCommerce bestimmt anhand des Steuernamens automatisch, ob diese Steuersätze in der Auflistung im Warenkorb bzw. Bestellung zusammengezogen werden sollen oder nicht. Ist der Steuername also für alle eure Steuersätze gleich z.B. MwSt., führt das dazu, dass WooCommerce, selbst wenn ihr die Auflistung der Steuern auf aufgeschlüsselt gestellt habt, die Steuern wieder zusammenfasst. Das ist ein gängiges Problem, das häufig in unserem Support-Alltag auftaucht.

Hinweis: Verwendet bestenfalls konkrete Bezeichnungen für eure Steuersätze. Legt ihr also Steuersätze für 19 % an, könnt ihr den Steuernamen je Land z.B. auf MwSt. 19 % setzen.

Versand

Der Haken im Kästchen Versand beim Steuersatz sorgt dafür, dass dieser Steuersatz auch für die Versandkostenberechnung herangezogen wird. Häufiger kommt es vor, das Shop-Admins verwundert darüber sind, das keine Steuern auf den Versand erhoben werden. Das liegt dann häufig daran, dass das Häkchen in den Steuersätzen nicht vorliegt.

Steuersätze importieren

Über den Button CSV-Datei importieren könnt ihr Steuersätze einfach in eure Steuerklasse importieren. Wir haben euch ein kleines Tool bereitgestellt, mit dem ihr euch einfach eine Liste der gängigen Steuersätze generieren könnt. Das Tool erzeugt eine CSV-Datei aller EU-Länder mit dem gewählten Steuersatz. Ihr müsst die CSV-Datei dann nur noch importieren und könnt loslegen.

Als Steuerklasse solltet ihr in unserem Export-Tool die jeweils gewünschte Steuerklasse eurer Steuer-Einstellungen hinterlegen. Für die Standard-Steuerklasse ist die Klasse leer. Für den verringerten Steuersatz lautet die Steuerklasse z.B. reduzierter Preis oder reduced price.

Für den Import wechselt ihr einfach in die jeweilige Steuerklasse unter WooCommerce > Einstellungen > Mehrwertsteuer (z.B. Standard Steuersätze) und wählt in der Tabelle unten CSV-Datei importieren. Vorab solltet ihr ggfs. bestehende Steuersätze löschen um Duplikate zu verhindern.

Steuersätze einfach als CSV importieren

Weitere, relevante Einstellungen

Neben den Mehrwertsteuer-Einstellungen in WooCommerce haben u.U. auch andere Einstellungen aus WooCommerce Einfluss auf die Steuerberechnung.

Steuern aktivieren

Eigentlich dürfte es klar sein aber der Vollständigkeit halber: Insofern du diese Option deaktiviert hast, wird dir der Tab Mehrwertsteuer in den Einstellungen gar nicht erst präsentiert, da keine Berechnung der Steuer stattfindet. Das ist z.B. der Fall, insofern du die Kleinunternehmerregelung in Germanized aktiviert hast.

Voreingestellter Ort für Kunden

Unter WooCommerce > Einstellungen > Allgemein findest du die Option Voreingestellter Ort für Kunden. Diese Einstellung hat ggfs. direkten Einfluss auf die Steuerberechnung in deinem Shop, da die Steuerberechnung im Normalfall auf Basis der Adresse des Kunden berechnet wird. Wir empfehlen grundsätzlich die Option auf den Wert Basisadresse des Shops (Basisland) zu stellen. Das sorgt dafür, dass neue Kunden (die z.B. noch keinen Checkout durchgeführt oder Versandkosten berechnet haben) behandelt werden, als kämen sie aus eurem Shop-Basisland (z.B. Deutschland). Damit stellt ihr sicher, dass eure Kunden die Preise im Shop inklusive Steuern (falls konfiguriert) angezeigt bekommen.

Voreingestellter Ort für Kunden

Habt ihr hier z.B. die Geolokalisierung aktiviert und die Lokalisierung schlägt fehlt, kann es sein, dass eure Kunden so verortet werden, dass kein gültiger Steuersatz (es sei denn ihr nutzt den Wildcard Steuersatz) gefunden werden kann und deshalb keine Steuern berechnet werden.

Typische Probleme bei der Steuerberechnung

Im Rahmen unseres Supports zu Germanized erhalten wir immer wieder (ähnliche) Anfragen zu Problemen bei der Steuerberechnung in WooCommerce. Wir möchten im Folgenden auf die typischen Probleme und Fragen näher eingehen und Lösungsansätze präsentieren.

Ich kann keine Einstellungen unter Mehrwertsteuer anpassen. Alle Felder sind deaktiviert.

Dieses Problem hängt häufig mit der Option Enable automated taxes zusammen, die vom Plugin Jetpack stammt. Du solltest diese Option in den Mehrwertsteuer-Einstellungen deaktivieren und die Einstellungen speichern. Danach solltest du wieder Einstellungen anpassen können.

In der Kasse und in den Bestellungen werden verschiedene Steuersätze zusammengezogen dargestellt und nicht einzeln aufgelistet.

Das kann nur an 2 Dingen liegen: Entweder du hast die Summe der Steuern nicht auf aufgeschlüsselt gestellt oder deine Steuernamen sind nicht verschieden, sodass WooCommerce die Steuersätze zusammenzieht.

In einem Inkognito-Tab bzw. für neue Kunden werden im Shop keine Steuern berechnet.

Dieses Problem hängt oftmals mit dem voreingestellten Ort für deine Kunden zusammen. Insofern du die Geolokalisierung nutzt, scheint es damit zu Problemen zu kommen. Nutze anstatt dessen besser die von uns empfohlene Einstellung Basisadresse des Shops.

Für meine Versandkosten wird keine Steuer berechnet obwohl Produkte korrekt besteuert werden.

Dieses Problem hängt vermutlich damit zusammen, dass du für deine Steuersätze den Haken bei Versand nicht gesetzt hast.

Für meine Produkte wird gar keine Steuer berechnet obwohl ich die Mehrwertsteuer-Einstellungen bereits kontrolliert habe.

In diesem Fall solltest du prüfen, ob der Steuerstatus in den Produktdaten auf Besteuerbar gestellt ist und nicht fälschlicherweise auf nur Versand oder Keine konfiguriert wurde.